Polyfantasiawoche geschafft, wir auch und dann noch 
 Jugend trainiert fĂŒr Karneval?

Die Polyfantasiawoche ist durch, wir sind geschafft vom AufrĂ€umen und mussten dann noch miterleben, wie der CSD unpolitischer als je ĂŒber die BĂŒhne gegangen ist. Zwischen Tony Marschall, sexistischem Deutsch-Rock und Kirmestechno gab es Ansagen wie „Wer keine gute Laune hat, kriegt Hausverbot“. Als Dank dafĂŒr, dass wir keinen Sekt trinken durften und bei jeder Straßenbahn auf Seite springen mussten, gab es Blumen fĂŒr’s Ordnungsamt. Wir haben uns angesichts dieser traurigen Veranstaltung entschlossen, unseren vorbereiteten Redebeitrag nicht zu halten. Statt dessen gab es die folgende Improvisation:

Wir, die Gruppe wider die Natur, möchten uns bei allen bedanken, die sich heute nicht bei Frau Saalfeld dafĂŒr bedanken, dass wir uns auf Erfurts Straßen bewegen dĂŒrfen. Es reicht nicht aus bei der Gesetzgebung „Bitte, Bitte“ zu machen. Sexismus, Homophobie und Rassismus sind tief in der Geselllschaft verankert und Rex Gildo wird uns nicht mehr dabei helfen, diese ZustĂ€nde zu ĂŒberwinden. Hossa!“

Theater, Video und morgen: Kinder

Theaterworkshop, AuffĂŒhrung und Kurzfilmabend liegen hinter uns, die Deko wird Tag fĂŒr Tag schöner und wir ĂŒberlegen noch, woraus wir einen einfachen Orgonakkumulator bauen können. Alufolie haben wir da. Inhaltlich geht es morgen in die letzte Runde: Claudia Skoda stellt die Ergebnisse ihrer Forschung ĂŒber unkonventionelle Elternschaft dar. Freitag gibt es noch ein rauschendes Fest, damit wir uns am Samstag alle gutgelaunt und/oder sturzbetrunken (kein Konsens) beim CSD in die Sonne blinzeln oder pinkeln (auch kein Konsens) können.


Workshop


Kunst (auch kein Konsens)

Das mit dem Schild 



Wir meinen das ernst. Wir wollen nicht, dass bei der Polyfantasiawoche eine mackermĂ€ĂŸige Stimmung herrscht, wie mensch sie auch in jeder Kneipe haben kann. Eine Stimmung, die oft dazu fĂŒhrt, dass Leute, die diese Stimmung nervt, gehen oder erst gar nicht kommen. Heterosexuelle und MĂ€nner sind willkommen, wenn sie es aushalten, sich ausnahmsweise mal nicht in den Mittelpunkt zu stellen. Wer das nicht schafft, bleibt besser zuhause.

porno:theorie – 3:1

eher verhalten war die beteiligung bei der auftaktdiskussion zum thema „queeres bedĂŒrdnis, patriarchat und klassengesellschaft“ am gestrigen sonntag. vielleicht war’s zu theoretisch, vielleicht zu sehr vortrag? auf jeden fall saßen wir am ende zu zehnt. schade. mehr als drei mal so viele leute sind gerade bei der veranstaltung zu feministischen und queeren porno. konsensuell, vielfĂ€ltig, kritisch gegenĂŒber gesellschaftlichen machtverhĂ€ltnissen und mit frauen in der subjektposition soll er sein und nicht die normvorstellungen darĂŒber, wer wie aussehen soll und was tun oder erdulden muss, reproduzieren. ob das geht? laura merit sagt ja. suchbegriff fĂŒr [suchmaschine]: poryes.

Polyfantasiawoche 2012 gestartet

Das Filler ist eingerĂ€umt, der Undarkroom abgehĂ€ngt und im Hinterzimmer haben wir eine Peitsche gefunden. Der erste Workshop hat stattgefunden — die Polyfantasiawoche kann losgehen, wir hoffen doch, mit ein paar mehr Leuten.

Morgen gibt es einen EinfĂŒhrungsworkshop zu SexualitĂ€t(en) und Normen um 14 Uhr und eine Diskussion zu Queer, Patriarchat und Klassengesellschaft um 19 Uhr. Und fĂŒr den Theaterworkshop am Dienstag kann mensch sich noch anmelden.

Polyfantasiatage vom 14.-21.Juli 2012

Vom 14.-21. Juli organisieren wir zum vierten Mal die Polyfantasiatage. Alle Veranstaltungen werden diesmal im Filler in der Schillerstrasse 44 in Erfurt stattfinden. Das Programm sieht dieses Jahr so aus:

14. /15.7. – Einstiegsworkshops mit widerdienatur
16.7. 19 Uhr – Queerer Porno mit Laura Merit
17.7. 17-22 Uhr – Theaterworkshop zu Geschlechtsdekonstruktion
18.7. 19 Uhr – Kurzfilm- und Musikabend mit widerdienatur
19.7. 19 Uhr – Queere Elternschaft mit Claudia Skoda
20.7. 22 Uhr – Polyfantasiaball

Am 21.7. findet dann der Erfurter CSD statt.

Die Polyfantasiawoche ist eine Kooperationsveranstaltung von wi(e)derdienatur mit dem BiKo, der Rosa-Luxemburg-Stiftung und dem DGB-Bildungswerk ThĂŒringen.

Idaho 2012 in Weimar

Die AG queer Weimar organisiert um den Internationalen Tag gegen Homophobie am 17.05.2012 in Weimar eine queer-feministische Veranstaltungsreihe vom 12.-19.5.

Hier findet ihr das Programm zum Idaho 2012.

Queerer Abend im veto am 30.4.

Vortrag und Diskussion: Konstruktion von Körper und Geschlecht

flyer Neuere AnsĂ€tze der Sozialwissenschaften weisen Körper als etwas aus, das sozial konstruiert ist. Damit wird die Idee von „normalen“ und „abweichenden“ Körpern in Frage gestellt und gleichzeitig ergibt sich eine neue Perspektive auf machtvolle Unterscheidungen wie bspw. mĂ€nnlich – weiblich, weiß – schwarz und behindert – nichtbehindert, die am Körper „festgemacht“ werden und hĂ€ufig als Grundlage fĂŒr soziale Ungleichheit dienen. Diese Grundidee der sozialen Konstruktion von Körpern soll dargestellt werden; zudem werden ausschnitthaft Diskurse vom „richtigen weiblichen Körper“ und „Körpergewicht“ in den Blick genommen und analysiert – und natĂŒrlich diskutiert.

Die Veranstaltung mit Klemens Ketelhut findet am Montag, dem 30.4.2012 ab 19 Uhr im veto statt.

Queerer Abend im veto am 26.3.

Diskussion: Was ist ein queerer Raum?

flyer In Erfurt gibt es irgendwie keinen queeren Raum. Jedenfalls nicht so, wie wir ihn uns vorstellen könnten. Normative RĂ€ume, wo mackerhaftes Verhalten willkommen ist und das Heteronormative unwidersprochen bleibt, gibt es ohne Ende. Wie lĂ€sst sich also ein anderer Raum herstellen? Z.B. im Veto… Und… Was ist eigentlich ein queerer Raum? Ist dieser sichtbar? Liegt dieser im Auge der Betrachter_in? Ist er etwas, das Menschen tun? Etwas, das gut vorbereitet sein muss? Ist er beweglich? Braucht er eine bestimmte Umgebung? Ist es wichtig, wo er sich positioniert? Und wer positioniert eigentlich was? Und mit welcher Absicht? Handelt es sich um eine Strategie? Eine Denkbewegung? Mit festgelegten Normen? Und möglichst viel Glitzer? Oder ist ein queerer Raum der Schritt ins Ungewisse?

Die Diskussion findet am Montag, dem 26.3.2012 ab 19 Uhr im veto statt.


Am 27.2. findet um 19 Uhr im veto in Erfurt ein Queer-Filmabend statt, der von der Gruppe „wider die natur“ organisiert wird.

trans* – trans­pho­bie – trans*sup­port fĂŒr An­fĂ€n­ger*innen und Fort­ge­schrit­te­ne

flyer Der Be­griff „trans“ geis­tert seit ei­ni­ger Zeit durch die linke Szene und trotz­dem kön­nen viele nicht so rich­tig was mit dem Be­griff an­fan­gen, bzw. sehen darin „nur“ eine Kri­tik am bi­nÀ­ren Ge­schlech­ter­sys­tem. An­de­re haben trans*Men­schen in ihrem Um­feld und sind sich im Um­gang mit die­sen oft un­si­cher. Wenn du Lust hast ein biss­chen was ĂŒber trans* zu er­fah­ren, wis­sen willst was ei­gent­lich Trans­pho­bie/Trans­feind­lich­keit ist und wie sie sich Ă€u­ßert und dich fragst, wie du aktiv so­li­da­risch mit trans*Leu­ten (sei es mit kon­kre­ten Per­so­nen in dei­nem Um­feld oder ins­ge­samt) sein kannst, bist du in der Ver­an­stal­tung rich­tig.

Wir ver­su­chen auch auf kon­kre­te Fra­gen ein­zu­ge­hen. D.h. Ihr könnt die Ver­an­stal­tung auch nut­zen, um Fra­gen los­zu­wer­den, die ihr em­pa­thi­scher­wei­se nicht auf einer Party einer flĂŒch­ti­gen Be­kannt­schaft stel­len wollt, nur weil die Per­son zu­fĂ€l­lig trans* ist.

Die Veranstaltung wird organisiert von der Gruupe wider die natur und w.i.r. – linksradikale Trans*vernetzung NRW und findet am 18.1. um 19 Uhr im veto statt.

Mailverteiler

Auf einige Nachfragen hin haben wir uns entschieden, einen Mailverteiler einzurichten, ĂŒber den wir hin und wieder (eher selten) auf anstehende Veranstaltungen hinweisen. Wer reinwill, sende einen Hinweis an widerdienatur@arranca.de

Die mitgeschnittenen VortrÀge von den Polyfantasiatagen kommen bald auf die Webseite.